Die Menge macht das Gift – Makronährstoffe im Verhältnis

By | 2017-09-13T12:41:17+00:00 November 15th, 2016|Diäten, Ernährung|0 Comments

Die Makronährstoffe und ihre Wichtigkeit

Nicht das Fett ist schlecht, sondern einen übermäßige Menge davon. Auch Kohlenhydrate sind nicht grundsätzlich schlecht, nur eine gewisse Menge dieser. Genauso so ist es mit dem Eiweiß. Nicht das Eiweiß ist ungesund, sondern ab einer bestimmten Menge wird dieses ungesund.

Egal, was man isst, irgendwann ab einer bestimmten Menge wird es ungesund!

Immer wieder kommt jemand mit neuen Theorien und behauptet dann noch mit voller Überzeugung, dass ein bestimmter Makronährstoff schlecht ist und unsere Gesundheit zerstört und man diesen komplett meiden sollte. Der neuste Trend bezieht sich auf die Kohlenhydrate. Es stimmt schon, dass wir generell zu viele Kohlenhydrate essen. Das ist wohl war. Aber ich würde jetzt nicht die Kohlenhydrate komplett verteufeln.

Jeder Makronährstoff hat seinen Nutzen. Das Eiweiß wird zum Aufbau von verschiedenen Zellen, Hormonen, Haaren, Nägeln, zum Transport von Fetten und Sauerstoff genutzt. Natürlich hat das Protein auch noch weitere Funktionen. Das Fett wird beispielsweise auch zur Bildung von Hormonen genutzt und auch z. B. für die Verstoffwechselung von Vitaminen. Denn einige Vitamine sind nur fettlöslich und somit wird Fett unbedingt benötigt, damit der Körper diese verarbeiten kann. Diese beiden Makronährstoffe sind essentiell für den Körper. Das heißt, dass wir ohne diese Stoffe nicht überleben können.

Bei den Kohlenhydraten sieht es etwas anders aus. Die Kohlenhydrate sind für uns nicht unbedingt notwendig, weil der Körper das Fett als Ersatz nutzen kann. Dies habe ich auch in meinem letzten Artikel beschrieben, bei dem es um die ketogene Diät ging. Bei einer ketogenen Diät wandelt der Körper das Fett in der Leber zu sogenannten Ketokörpern um, welche dann die Kohlenhydrate ersetzen. Denn unser Gehirn ist beispielsweise auf Kohlenhydrate angewiesen und in diesem Fall nutzt es dann die Ketoköper für sich als Energielieferanten.

Man sieht eigentlich schnell, dass alle drei Makronährstoffe im Endeffekt ihre Berechtigung haben und somit auch über die Nahrung aufgenommen werden sollten. Ich persönlich bin da der festen Überzeugung, dass wir alle drei Makronährstoffe zu uns nehmen sollten. Es gibt eben Leute, die mittlerweile die Kohlenhydrate komplett verteufeln. Aus meiner Sicht sollten diese einfach in unserer Ernährung reduziert werden, aber einen kompletten Verzicht, das halte ich nicht für die optimale Lösung.

Wenn man nämlich komplett auf die Kohlenhydrate verzichtet, dann bewegt sich der Körper in einem völligen Ausnahmezustand und ich denke, dass solche Zustände auf Dauer nicht unbedingt gesund sind. Bei einem kompletten Verzicht können natürlich auch viele Nebenwirkungen bzw. gesundheitliche Probleme auftreten. (Mehr dazu hier – ketogene Diät)

Wie viele Kohlenhydrate sollte man denn essen?

So pauschal lässt sich das denke ich auch nicht sagen, aber mehr 60% unserer Kalorien sollten diese auf jeden Fall nicht ausmachen. Normalerweise bewegt man sich so im Bereich von ca. 3 – 7 g Kohlenhydraten pro Kilogramm Körpergewicht. Ich empfehle daher so zu 3 – 5 g zu tendieren. Dann bewegt man sich ungefähr in der Mitte und übertreibt es nicht damit.

Das einmal kurz zu diesem Thema. Eine ausgewogene Ernährung ist immer noch die beste Lösung, egal ob man abnehmen, zunehmen oder sein Gewicht halten möchte. Nur die Kalorien müssen dann natürlich angepasst werden.

Hinterlasse einen Kommentar