Was bewirkt Kraft-Ausdauer-Training?

Mit Kraftausdauer-Training wird zum einen die Ausdauer des Muskels trainiert und zum anderen bilden sich vermehrt Kapillaren (Blutgefäße) in der Muskulatur. Ein weiterer sehr wichtiger Punkt ist die vermehrte Bildung von Mitochondrien (Kraftwerke der Zellen).

Durch diese Form des Trainings wird die Durchblutung der Muskulatur auf Dauer gesteigert, wodurch der Muskel generell besser mit Nährstoffen versorgt wird und somit auch die Regenerationszeit verkürzt wird.

Das ganze Training profitiert somit von dieser Trainings-Methode.

Um im Kraft-Ausdauer-Bereich zu trainieren, ist es wichtig auf die entsprechende Wiederholungszahl bei den Übungen zu achten. Des Weiteren sind die Pausen zwischen den einzelnen Trainingssätzen entscheidend.

Die Wiederholungszahlen sollten dann ca. bei 12 -25 Wiederholungen und die Pausen zwischen den Sätzen bei ca. 0,5 – 1,5 Minuten liegen.

Das einmal generell zu Erklärung des Kraft-Ausdauer-Trainings.

Wie und wann sollte man Kraft-Ausdauer-Training machen?

Optimal ist es so, dass man generell beim Krafttraining, Bodybuilding oder normalem Fitness-Training immer einer Variation des Trainings einbringt. Damit wird der Muskel immer wieder vor eine neue Belastung gestellt. Das bewirkt wiederum, dass der Muskel besser wächst. Denn je mehr unbekannte oder ungewohnte Reize der Muskel bekommt, desto mehr und schneller wächst der Muskel.

Durch viele verschiedene Belastungen in Form von mehr oder weniger Gewicht oder mehr oder weniger Wiederholungen beim Training, erzielt man auch verschiedene Effekte auf den Körper. Beim Kraft-Ausdauer beispielsweise die bessere Durchblutung, beim Krafttraining mehr Kraft und beim Hypertrophie-Training eine Verdickung der Muskelfasern.

Wenn man also verschiedene Trainingsmethoden nutzt, dann erhält man verschiedene Effekte auf den Körper. Das wichtige und vorteilhafte daran ist, dass man alle Methoden immer wieder nutzt. Dadurch entwickeln sich synergetische Effekte, auf Dauer gesehen. Das Wort Synergie stammt übrigens aus dem Griechischen und wird vom Wort Synergia abgeleitet, was so viel wie „Zusammenarbeit“ bedeutet. Damit will ich sagen, dass dich die Muskelfunktionen auf Dauer gegenseitig verstärken.

Es ist somit sehr effektiv für den Muskelaufbau verschiedene Methoden und Wiederholungszahlen in sein Training zu implementieren.

Das sollte man in regelmäßigen Abständen machen. Also zum Beispiel 4 -8 Wochen Kraft-Ausdauer-Training, dann 4 – 8 Wochen Krafttraining und dann noch 4 -8 Wochen Hypertrophie-Training.

2 Comments

  • Lukas

    Reply Reply 1. August 2016

    Muss man denn die Ernährung umstellen, wenn man Kraftausdauer Training macht? Also ich beispielsweise mehr Kohlenhydrate, da ich mir vorstellen kann, das mehr davon vom Körper verbraucht werden bei einem Kraft-Ausdauer-Training.

    VG
    Lukas

    • Damian Polasik

      Reply Reply 1. August 2016

      Hey Lukas, das ist eine gute Frage von dir….

      Also es ist, dass du zum Teil wirklich die Kohlenhydrate mehr oder weniger verbraucht werden. Jedoch ist dieser Unterschied nicht so gravierend, dass du jetzt deine Ernährung umstellen musst, wenn du mal über eine gewisse Zeit Kraftausdauer-Training machst.
      Kannst dich also normal ernähren, wie sonst auch. Natürlich ist es, dass du aber nach dem Training deiner Glykogen-Speicher wieder volltanken solltest….

      VG
      Damian

Leave A Response

* Denotes Required Field